Passive Kernspurdetektoren

Passive Kernspurdetektoren, oder auch Dosimeter genannt, werden eingesetzt um Langzeitmittelwerte der Radonkonzentration zu ermitteln. Für die Planung mehr oder weniger aufwendiger Sanierungsschritte, ist es wichtig über mindestens 3 Monate (möglichst teilweise in der Heizperiode) die Radonkonzentration zu erfassen.

Es wird empfohlen im Gebäude 3 Messungen (Keller, Wohnbereich, Schlafbereich) durchzuführen, um einen Überblick von dem Gebäude zu erhalten und entsprechende Sanierungsschritte effektiv planen zu können.

Aktiv Zeitauflösende Messgeräte

Zeitauflösende elektronische Messgeräte kommen zum Einsatz, um eine schnelle Aussage zur aktuellen Radonkonzentration zu erhalten (Mittelwert über einige Tage stündlich aufgelöst).

Mit diesen Messungen kann prinzipiell eine Aussage darüber getroffen werden, ob eine Radonbelastung vorhanden ist oder nicht, ersetzt jedoch nicht die Langzeitmessung für die Sanierungsplanung.

Darüber hinaus ist die zeitaufgelöste Messung eine gute Möglichkeit zur Überprüfung von Sanierungsmaßnahmen.